Bürgerliche Parteien gratulieren Thomas Weber zu seiner Wahl und starten mit Schwung in den Wahlkampf für Anton Lauber

Die vier bürgerlichen Baselbieter Parteien SVP, FDP, CVP und BDP gratulieren ihrem gemeinsamen Kandidaten Thomas Weber zum heutigen Wahlerfolg. Es hat sich ausbezahlt, dass sich die Bürgerlichen auf eine gemeinsame Allianz geeinigt haben. Mit Thomas Weber gewinnt die Baselbieter Regierung nun ein starkes Mitglied und einen Brückenbauer, dem eine Mehrheit des Baselbieter Wahlvolks grosse Glaubwürdigkeit und Kompetenz attestiert. Nun geht es darum, in der Ersatzwahl am 9. Juni Anton Lauber für den leider kürzlich verstorbenen CVP-Regierungsrat Peter Zwick in die Baselbieter Regierung zu wählen, wie die Parteipräsidentinnen von CVP, FDP und BDP sowie der Parteipräsident der SVP am Wahlsonntag vor den Medien betonten.

Das Überparteiliche Komitee «Für eine bürgerliche Baselbieter Regierung» gratuliert Thomas Weber herzlich zu seiner Wahl und wünscht ihm in seinem verantwortungsvollen Amt alles Gute. Und wir danken herzlich allen Wählerinnen und Wählern, die Thomas Weber ihre Stimme gegeben haben, für ihr Vertrauen. Auch den zahllosen Helferinnen und Helfern sowie Unterstützerinnen und Unterstützern gebührt ein grosser Dank für ihren Einsatz.

Mit Regierungsrat Thomas Weber ist der Weg nun frei für eine konstruktive Zusammenarbeit über die Parteigrenzen hinaus. Thomas Weber wird dabei, wie er dies im Wahlkampf stets deutlich gemacht hat, als Brückenbauer fungieren und dazu beitragen, solide und breit abgestützte Lösungen zu finden und zu realisieren. Das betrifft nicht nur die Umsetzung der für den Kanton Baselland so wichtigen Wirtschaftsförderungsoffensive, sondern auch die Gesundung der Kantonsfinanzen.

Als nächstes geht es nun darum, am 9. Juni in der Ersatzwahl für den leider kürzlich verstorbenen CVP-Regierungsrat Peter Zwick einen weiteren Bürgerlichen in die Baselbieter Regierung zu wählen. Die CVP stellt mit dem Allschwiler Gemeindepräsidenten Anton Lauber einen ausserordentlich fähigen Anwärter.

An ihrer Medienkonferenz im Regierungsgebäude bekräftigten die Exponenten der bürgerlichen Parteien am Sonntagnachmittag ihre Unterstützung für Lauber. SVP- Parteipräsident Oskar Kämpfer nannte Lauber einen «bewährten und lösungsorientierten Exekutivpolitiker». FDP-Parteipräsidentin Christine Frey unterstrich, dass Lauber für einen neuen Aufbruch in der Politik stehe. BDP-Parteipräsidentin Marie- Therese Müller bezeichnete Lauber als einen Menschen, der für eine neue Generation von Politikern stehe – jemand, der bürgerliche Grabenkämpfe vermeide, der anpacken und etwas bewegen könne. CVP-Parteipräsidentin Sabrina Mohn unterstrich die starken Eigenschaften Laubers, die ihn für das Regierungsratsamt qualifizieren. Er kenne die parlamentarischen Abläufe, sei ein guter Kommunikator, arbeite pragmatisch und lösungsorientiert und betreibe in seiner Gemeinde als Gemeindepräsident mit Erfolg eine starke Wirtschaftsförderung, sagte Mohn. Lauber sei «einer für alle». Er werde allseits geschätzt und sei zudem hochmotiviert.

Dass dem so ist, belegte Anton Lauber, der gemeinsame Kandidat der bürgerlichen Parteien, vor den Medien gleich selber. Dies, indem er verschiedene Themenbereiche erläuterte, in denen er sich engagiert, und die er im Wahlkampf ansprechen möchte. Dabei nannte er unter anderem die Bereiche Wirtschaftsförderung, Finanz-, Verkehrs-, Energie- und Familienpolitik.

Die bürgerliche Wahlallianz unterstützt die Kandidatur von Anton Lauber und bittet die Baselbieterinnen und Baselbieter, ihrer Wahlempfehlung für den Wahlgang am 9. Juni zu folgen und den bewährten Allschwiler Gemeindepräsidenten in den Baselbieter Regierungsrat zu wählen.